255 Millionen Euro veruntreut: Betrüger in Haft

+
Mario Zelaya.

Tegucigalpa - Er betrog im großen Stil: Die Polizei von Honduras hat den Ex-Direktor der Sozialversicherungsbehörde festgenommen, der seit 2010 mehr als 255 Millionen Euro veruntreut haben soll.

Präsident Juan Orlando Hernández teilte am Dienstag in der Hauptstadt Tegucigalpa mit, Mario Zelaya sei nach achtmonatiger Flucht im Verwaltungsbezirk El Paraíso an der Grenze zu Nicaragua festgenommen worden.

Gegen Zelaya war im Januar ein Haftbefehl ausgestellt worden. Ihm wird vorgeworfen, aus den Guthaben des Sozialversicherungsinstituts IHSS Millionenbeträge beiseite geschafft zu haben. In der vergangenen Woche wurden bereits Ex-Arbeitsminister Carlos Montes und der frühere Vizegesundheitsminister Javier Pastor, festgenommen, die sich ebenfalls mit Hilfe des IHSS-Versicherungssystems bereichert haben sollen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.