Japaner stellen Weltrekord auf

4880 Papierflieger gegen Tsunami-Erinnerung

Papierflieger
+
Mit einem Weltrekord im Basteln von Papierfliegern wollen Überlebende der Tsunami-Katastrophe in Japan die Erinnerung an das Unglück überwinden.

Tokio - Mit einem Weltrekord im Basteln von Papierfliegern wollen Überlebende der Tsunami-Katastrophe in Japan die Erinnerung an das Unglück überwinden.

Um ins Guinness-Buch der Rekorde einzuziehen, haben Hunderte von Schülern, Lehrern und Eltern der nordöstlichen Gemeinde Hinode innerhalb von nur fünf Minuten 4880 Papierflugzeuge gefaltet, wie die japanische Tageszeitung „Yomiuri Shimbun“ am Freitag meldete.

Die in der Provinz Ibaraki gelegene Gemeinde war am 11. März 2011 von einem schweren Erdbeben und Tsunami heimgesucht worden. Um nicht als Gemeinde mit Tsunami-Schäden in Erinnerung zu bleiben, sei man auf die Idee mit dem Weltrekord gekommen, hieß es. Jeder habe fleißig zu Hause geübt. Mit Erfolg: Den 2013 in Italien aufgestellten Rekord von 2401 Papierfliegern habe man übertroffen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.