Neuer trauriger Rekord

5.000 Flüchtlinge in drei Tagen aus Mittelmeer gezogen

Rom - Im Mittelmeer sind innerhalb von drei Tagen mehr als 5000 Flüchtlinge gerettet worden - das ist ein neuer Höchstwert für dieses Jahr.

Wie die EU-Grenzschutzagentur Frontex am Sonntag mitteilte, wurden Menschen aus insgesamt 25 Booten geborgen. Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi versprach derweil erneut, ein im April gesunkenes Flüchtlingsboot vom Meeresboden zu bergen und den hunderten Opfern ein Begräbnis zu geben.

Die seit Freitag geretteten Flüchtlinge seien alle in Libyen an Bord der 25 Boote gegangen, erklärte Frontex. Neben den mehr als 5000 Geretteten wurden auch 17 Leichen geborgen. Zur Todesursache konnte die italienische Marine zunächst keine Angaben machen. Regelmäßig sterben Flüchtlinge aber an Dehydrierung, Kälte oder Hitze, andere ersticken in den Booten, ertrinken oder werden Opfer von Gewalt während der strapaziösen Überfahrt.

Fünf weitere Rettungseinsätze für insgesamt 500 Migranten waren am Sonntag zunächst noch im Gange. Im Einsatz waren neben italienischen auch deutsche, britische, maltesische, belgische und irische Marineschiffe. An den Rettungsaktionen beteiligt waren überdies Flugzeuge aus Island und Finnland. Die Bundeswehr erklärte, die Fregatte "Hessen" habe 880 Schiffbrüchige an Bord genommen, darunter auch 30 Kinder.

"Es handelt sich um die größte Flüchtlingswelle, die wir bisher 2015 gesehen haben", erkläre Frontex-Chef Fabrice Leggeri mit Blick auf die über 5000 Geretteten. Am 12. April waren 3791 Menschen im Mittelmeer gerettet worden, 3690 Menschen waren es am 2. Mai. Seit Beginn des Jahres trafen bereits mehr als 45.000 Flüchtlinge in Italien ein. Etwa 1770 Menschen starben bei dem Versuch, über das Mittelmeer Europa zu erreichen.

Der italienische Regierungschef Renzi erneuerte derweil sein Versprechen, ein im April gesunkenes Flüchtlingsschiff mit mehr als 700 Männern, Frauen und Kindern an Bord zu bergen. "Wir werden dieses Boot an die Oberfläche holen und diesen Männern und Frauen ein Grab geben", sagte Renzi am Samstag nach einem Treffen mit dem französischen Premierminister Manuel Valls. Renzi hatte bereits vor gut zehn Tagen angekündigt, die Leichen der Flüchtlinge zu bergen.

"Wenn es in Europa oder in der Welt irgendjemanden gibt, der glaubt, sein Gewissen in einer Tiefe von 387 Metern begraben zu können, dann werden Frankreich und Italien ihnen sagen, dass das nicht möglich ist", sagte Renzi. Nur 28 Menschen hatten das Unglück überlebt. Die meisten Insassen hatten keine Chance, weil sie in den unteren Decks des Schiffes eingeschlossen waren. Es war eines der bisher schwersten Flüchtlingsunglücke auf dem Mittelmeer und hatte erneut ein Schlaglicht auf die Flüchtlingskrise geworfen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.