Bomben und Waffen beschlagnahmt

Acht Terrorverdächtige in Singapur festgenommen

+
Im Zuge der Festnahmen der acht verdächtigen Männer, wurden Anleitungen zum Bombenbau und Waffen beschlagnahmt.

Singapur - In Singapur sind acht Terrorverdächtige aus Bangladesch festgenommen worden. Die Verdächtigen sollen Anschläge geplant haben, wie das Innenministerium am Dienstag bekannt gab.

Bei der Gruppe handele es sich um Sympathisanten der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Verdächtigen wollten ursprünglich für den Dschihad nach Syrien reisen.

Im Zuge der Festnahmen seien Anleitungen zum Bombenbau und Waffen beschlagnahmt worden, teilte das Ministerium mit. Zudem seien Listen mit Regierungsmitarbeitern und Militärs gefunden worden, die offenbar als Ziele ausgewählt worden seien. Außerdem wurde Materialien zum IS und Al-Kaida sichergestellt. Ziel der Gruppe sei die Errichtung eines islamischen Staats.

Es gebe keine Hinweise darauf, dass Singapur im Visier der Gruppe gewesen sei, hieß es weiter. Die Gruppe sei von einem 31-jährigen Islamisten mit Namen Rahman Mizanur im März in Singapur unter dem Namen Islamischer Staat in Bangladesch (ISB) gebildet worden. Sie hätten weitere Mitglieder anwerben und Geld für Anschläge sammeln wollen. Nach Aussage eines der Festgenommenen halten sich noch zwei weitere IS-Mitglieder unerkannt in Singapur auf.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.