Prozessbeginn im Juli

Acht tote Babys in Wallenfels - Eltern müssen vor Gericht

+
Die Polizei hat in einem Anwesen in Wallenfels sterbliche Überreste von Säuglingen gefunden.

Coburg/Wallenfels - Acht Babyleichen in einem Haus. Und das, weil die Eltern offenbar ohne weitere Einschränkungen leben wollten. Sie werden nun angeklagt.

Neun Monate nach dem Fund von acht Babyleichen in Oberfranken müssen die Eltern der Kinder vor Gericht - wegen Mordes und Beihilfe zum Mord. Der Prozess gegen die Mutter und den Vater soll am 12. Juli beginnen, wie das Landgericht Coburg am Montag mitteilte. „Es wird ein außergewöhnlicher Prozess, wegen der vielen toten Kinder“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die Behörde wirft der Mutter vor, vier der Babys vorsätzlich umgebracht zu haben. Dem Vater legt sie zur Last, der Frau dabei Hilfe geleistet zu haben. Demnach wollten die Angeklagten ohne Einschränkung durch weitere Kinder leben. Die beiden, die sich vor dem Leichenfund getrennt hatten, haben noch drei gemeinsame Kinder.

Bei vier in einem Haus in Wallenfels (Landkreis Kronach) gefundenen Babyleichen konnte der Staatsanwaltschaft zufolge nicht geklärt werden, ob die Kinder nach der Geburt tatsächlich lebten und auch lebensfähig waren. Daher sind diese nicht Teil der Anklage.

Kein Haftbefehl gegen den Vater

Mitte November waren in dem Haus der Familie in der oberfränkischen Kleinstadt acht tote Babys entdeckt worden. Die sterblichen Überreste der Neugeborenen waren in Plastiktüten und Handtücher gewickelt und in einem Abstellraum versteckt. Wenig später wurde die Mutter gefasst, die sich mit ihrem neuen Lebensgefährten im nahen Kronach in einer Pension aufgehalten hatte. Sie räumte laut Polizei ein, mehrere Säuglinge lebend zur Welt gebracht und anschließend getötet zu haben.

Die Frau sitzt weiter in Untersuchungshaft. Sie wurde inzwischen psychiatrisch begutachtet; das Ergebnis gibt die Staatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt. Gegen den Vater besteht kein Haftbefehl, da die Ermittler dafür die gesetzlichen Voraussetzungen nicht gesehen hatten. Für den Prozess sind zunächst fünf Verhandlungstermine vorgesehen, alle im Juli.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.