In Ägypten

TV-Satiriker wegen aufgeblasener Kondome festgenommen

Kairo - Ein TV-Reporter in Ägypten ist einem Bericht zufolge unter dem Vorwurf festgenommen worden, Polizisten mit aufgeblasenen Kondomen verspottet zu haben. Wie es dazu kam:

Dies berichtete die private Nachrichtenseite „Al-Masry Al-Youm“ am Dienstag. Der Satiriker Schadi Hussein hatte den Sicherheitskräften die wie Luftballons aussehenden Gummis am Montag, dem fünften Jahrestag der arabischen Aufstände in Kairo, in die Hand gedrückt.

Auf den Kondomen stand „Von Ägyptens Jugend am Jahrestag der Aufstände des 25. Januar“ - die Polizisten schienen nicht zu bemerken, was sie lächelnd in den Händen hielten. Das dazugehörige Video verbreitete sich viral und wurde bis Dienstag mehr als eine Million Mal angeschaut.

Das autoritäre Regime in Ägypten unterdrückt jegliche politischen Proteste von Demokratie-Aktivisten und von den verbotenen islamistischen Muslimbrüdern. Am weltbekannten Tahrir-Platz - dem Zentrum der Aufstände, die 2011 zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten - feierten am Montag stattdessen die Anhänger von Staatspräsident Abdel Fattah Al-Sisi.

So lief die Aktion von Schadi Hussein ab

نزلنا نحتفل بعيد الشرطة في عز البرد علشان محدش يزايد علينا."لن تصدق ماذا قدموا للشرطة في ٢٥ يناير ٢٠١٦"

Posted by Shady H. AbuZaid on Montag, 25. Januar 2016

Fünf Jahre nach Mubaraks Sturz

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.