Ärger im Heim: An wen Senioren sich wenden können

+
Treten bei der Pflege oder Versorgung in einem Seniorenheim Probleme auf, sollten sich Betroffene zunächst an das Pflegepersonal wenden. Foto: Patrick Pleul

In einem Seniorenheim läuft nur selten alles optimal. In einigen Einrichtungen herrschen sogar anhaltend schlechte Zustände. Wer etwa unter einem Pflegemangel oder ungenügender Versorgung leidet, sollte dies an geeigneter Stelle ansprechen.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wenn Senioren Ärger im Heim haben, sollten sie sich zunächst an die verantwortliche Pflegekraft wenden. Die Inhalte des Gespräches notieren sie am besten, rät die Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 07/2016).

Wenn das nichts bringt, kontaktiert man die Heimleitung. Bleibt das Problem dennoch bestehen, hängt das weitere Vorgehen vom jeweiligen Fall ab: Handelt es sich um einen Pflegemangel wie etwa Wundliegen oder Austrocknung, benachrichtigt man am besten den Hausarzt und informiert die Pflegekasse.

Geht es um andere Probleme wie um unfreundliches Personal, bittet man am besten den Heimbeirat um Hilfe. Wenn das das Problem nicht löst, können Betroffene sich an die Heimaufsicht wenden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.