Bei Modenschau in Paris

Ärger für Model wegen "Tötet Merkel"-Banner

+
Mit diesem Banner sorgte ein Model bei einer Pariser Modenschau für Aufsehen.

Paris - Schlechter Scherz oder politische Provokation? Bei einer Modenschau in Paris hat ein Männermodel mit dieser Aktion gewaltigen Ärger eingehandelt.

Das Model hat auf dem Laufsteg ein Banner mit der Aufschrift "Please kill Angela Merkel - Not" (etwa: "Bittet tötet Angela Merkel - Nicht") hochgehalten. "Das war nicht meine Idee, ich habe ihn geschlagen, als er hinter den Laufsteg gekommen ist" sagte Modedesigner Rick Owens, der am Donnerstag in Paris seine neueste Herrenkollektion vorstellte.

"Er (das Model) ist seit zwölf Jahren meine männliche Muse", sagte Owens weiter. "Er dachte wohl, er hat das Recht, mitten in der Show so etwas zu machen. Ich bin wütend." Auch in einer Stellungnahme distanzierte sich sein Modehaus von der Aktion: Es habe "keinerlei Verantwortung für diesen Protestakt". Das Model habe "eine persönliche Position zum Ausdruck gebracht, die nicht die Meinung des Hauses widerspiegelt".

Allerdings sind auch Rick Owens Provokationen nicht fremd. Bei der letzten Fashion Week für Männermode in Paris hatte der US-Modeschöpfer im Januar für Aufsehen gesorgt, als er seine Männermodels mit entblößtem Geschlecht über den Laufsteg laufen ließ.

 AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.