Nach "Robin Hood"-Manier

Affe stiehlt Geld und verteilt es

Neu Delhi - Ein Affe hat laut einem Medienbericht ein ganzes Bündel Geldnoten gestohlen und ähnlich wie die Sagengestalt Robin Hood unter die Leute gebracht.

Der Makake habe das Geld von Dächern und Bäumen im Ferienort Shimla herabgeworfen, berichtete das Magazin „India Today“ am Dienstag auf seiner Onlineseite. Als er in den Wald verschwand, seien ihm die begeisterten Menschen gefolgt, erzählte Anwohner Rajesh Kumar. „Sie jagten den Affen und sammelten alle Geldscheine auf. Das ging zwei Stunden so, bis der Sack mit dem Geld leer war.“

Das Geld stammt laut „India Today“ von einer Baustelle in der malerischen Stadt, die im Norden Indiens am Fuße des Himalaya liegt. Bei den 10 000 Rupien (125 Euro) habe es sich um Löhne der Bauarbeiter gehandelt. Offenbar sind die Affen in Shimla besonders frech: Schon im Februar soll ein Tier bei einem ähnlichen Vorfall mit Geld um sich geworfen haben. Auch sind die Rhesusaffen rund um den Hanuman-Tempel im Ort dafür bekannt, Brillen zu schnappen und sie erst wieder herauszurücken, wenn man sie mit Obst oder Brot freikauft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.