Afghanistan: Deutsche Soldaten verletzt

Kundus - Zwei deutsche Soldaten sind bei einer Patrouillenfahrt im Norden Afghanistans durch einen Anschlag verletzt worden.

Sie waren am Samstag mit ihrem Fahrzeug im Bezirk Char Darah unterwegs, als eine am Straßenrand versteckte Sprengstofffalle explodierte, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam mitteilte. Es bestehe keine Lebensgefahr, hieß es zum Gesundheitszustand der Verletzten.

Die beiden Soldaten wurden im Rettungszentrum im Feldlager Kundus der Bundeswehr medizinisch versorgt. Sie hätten ihre Angehörigen bereits selbst informiert, hieß es. “Der Anschlagsort ist von deutschen Soldaten abgeriegelt worden“, sagte Bezirks-Gouverneur Abul Wahid Omerkhil der Nachrichtenagentur dpa. “Niemand hat Zutritt.“

Nach Bundeswehrangaben waren die Soldaten zum Zeitpunkt der Explosion mit einem Fahrzeug vom Typ Dingo unterwegs. Drei weitere Soldaten in dem Wagen kamen mit dem Schrecken davon. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag, sprachen allerdings von vier getöteten Bundeswehr-Soldaten. Ihre Angaben sind oft übertrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.