Weltweite Spaßaktion

Unten ohne in der U-Bahn - das steckt dahinter

+
In Berlin machten etwa 200 Menschen bei dem kuriosen Aktionstag mit. 

New York/Berlin - Die Spaßaktion sorgt jedes Jahr für erstaunte Blicke und Gelächter: In vielen Städten der Welt sind U-Bahn-Fahrgäste am Sonntag ohne Beinkleidung unterwegs gewesen.

Untenrum hatten die Teilnehmer nur ihre Unterhose an - sie begingen auf diese Weise den 15. „No Pants Subway Ride“-Tag.

In Deutschland machten etwa in Berlin einige Frauen und Männer mit. „Sie können tragen, was sie wollen, solange sie sich gut und wohl fühlen. Und solange sie eine Fahrkarte haben“, hatte eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) schon vor einigen Tagen über die hosenlosen Fahrgäste gesagt.

Der Ohne-Hose-Tag war 2002 in New York von einem Agenturleiter erfunden worden. Nachdem am ersten Aktionstag gerade einmal sieben Menschen teilgenommen hatten, waren es in den vergangenen Jahren stets Tausende.

Die meisten Teilnehmer wurden am Sonntag in New York erwartet. Mehrere Tausend hatten sich via Facebook angekündigt. Von sieben Treffpunkten aus wollten sie mit der U-Bahn zum Union Square in Manhattan fahren, wo dann eine große Party stattfinden sollte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.