Honduras

Aktivisten: Dutzende Jugendliche hingerichtet

Tegucigalpa - Seit dem Amtsantritt des neuen honduranischen Staatschefs Juan Orlando Hernández Ende Januar sind in dem mittelamerikanischen Land nach Angaben von Aktivisten mehr als 80 junge Menschen hingerichtet worden.

Die Zahl belaufe sich bis Ende Februar auf 84 "Mädchen, Jungen und Jugendliche unter 23 Jahren", teilte die Kinderrechtsorganisation Casa Alianza am Montag mit. Im Februar des Vorjahrs habe sie bei 79 gelegen. Casa Alianza sprach von "außergerichtlichen Hinrichtungen" und warf den Behörden eine Politik der "sozialen Säuberung" vor.

Nach Streitigkeiten um das Wahlergebnis war der konservative Hernández am 27. Januar für vier Jahre an der Staatsspitze vereidigt worden. Der 45-jährige Jurist von der Nationalen Partei trat die Nachfolge seines Parteifreunds Porfirio Lobo an. Im Wahlkampf hatte Hernández angekündigt, mit aller Härte gegen Kriminalität und organisiertes Verbrechen vorzugehen. In Honduras leben 71 Prozent der 8,5 Millionen Einwohner unter der Armutsgrenze. Mit im Schnitt 20 Morden pro Tag ist das Land einer der gefährlichsten Staaten der Welt.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.