Eröffnungsrede zum Weltraumkongress

Alexander Gerst: Raumfahrt ist Teamarbeit

+
ESA-Astronaut Alexander Gerst spricht beim 65. Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress (DLRK) in Braunschweig. Foto: Sebastian Gollnow

Braunschweig - Im Internet hat ESA-Astronaut Alexander Gerst viele Menschen mit seinen Weltraumbildern begeistert und ihnen das All ein wenig näher gebracht.

Er selbst sei trotz der Aufmerksamkeit jedoch nur ein kleiner, gut sichtbarer Teil des Ganzen gewesen. Raumfahrt sei Teamarbeit, sagte Gerst am Dienstag in Braunschweig. "Dahinter steht ein riesiges Team von Leuten, das das alles möglich macht", erklärte er.

Mit seinem Vortrag über seine Zeit auf der Raumstation ISS eröffnete Gerst den dreitägigen Kongress der Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR). Gerst hatte 2014 rund 166 Tage auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde gearbeitet. Derzeit bereitet er sich auf eine zweite Mission vor: 2018 soll er erneut zur ISS fliegen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.