Ausnahmezustand am Köln-Bonn-Airport

Weil ein Spanier es eilig hatte: Großalarm am Flughafen

+
Polizisten durchsuchen den Flughafen Köln-Bonn nach dem Mann, der durch den Sicherheitscheck geschlüpft ist.

Köln - Chaos am Köln-Bonner Flughafen. Dort hatte ein Mann am Montagvormittag die Sicherheitskontrollen umgangen. Alle Flüge waren gestoppt worden. 

Wieder Wirbel am Flughafen Köln/Bonn: Ein Mann ist unkontrolliert in den Sicherheitsbereich des Airports gelangt und hat ein erhebliches Chaos ausgelöst. Er wurde von der Bundespolizei gefasst und verhört. Offenbar wollte er nur seinen Flug schnell erwischen. Der Flugbetrieb wurde seit 11.15 Uhr am Montag spürbar eingeschränkt. Alle Flüge am Terminal 1 wurden gestoppt. Rund 2500 Passagiere waren betroffen. Am Nachmittag sagte ein Flughafensprecher, der Normalbetrieb laufe wieder an. Ein vergleichbarer Vorfall hatte sich bereits Anfang März ereignet.

Bei dem Mann handelt es sich nach Angaben der Bundespolizei um einen 62-jährigen Spanier, der nach Faro in Portugal reisen wollte. In der Befragung habe er angegeben, dass er lediglich den schnellsten Weg zu seinem Flieger gesucht und die falsche Tür gewählt habe. Über den Handgepäck-Ausgang war er in den Sicherheitsbereich von Terminal 1 gekommen.

Über eine Stunde war Terminal 1 gesperrt

Die Polizei hatte um 12.15 Uhr begonnen, den Sicherheitsbereich auf der Abflugebene im Terminal 1 zu sperren. Als man den Mann identifizieren und stellen konnte, sei diese Maßnahme aufgehoben worden. Um 13.30 Uhr gaben die Sicherheitskräfte den Bereich wieder frei. Die Wartenden mussten danach vor ihrem Abflug erneut durch die Kontrollen gehen. Passagiere, die in den fünf wartenden Flugzeugen am Terminal 1 bereits Platz genommen hatten, waren ins Gebäude zurückgekehrt.

Die Maschinen sollten dann „sukzessive rausgehen“, wie der Flughafensprecher am Nachmittag sagte. Der Flugbetrieb sei eingeschränkt gewesen, aber nicht vollständig eingestellt worden. Starts am Terminal 2 und Landungen fanden durchgehend statt, wie er betonte.

Nicht die erste Sicherheitspanne am Flughafen

Im März hatte eine Polizistin in Zivil auf dem Airport eine größere Räumung ausgelöst, weil sie ein Eile war und die Sicherheitskontrollen umgangen hatte. Etwa 1000 Reisende waren von den Folgen des Missverständnisses betroffen.

Im April hatte das ZDF schwere Sicherheitsmängel an dem Airport festgestellt. Auf der Website des Flughafens war seit November 2015 der gesamte, als vertraulich eingestufte Notfallplan des Airports öffentlich zugänglich gewesen. Monate zuvor hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) den Flughafen als mögliches Anschlagsziel in Deutschland genannt. 

afp/hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.