Alte Währung gefunden: Lässt sich D-Mark noch umtauschen?

+
D-Mark-Scheine können immer noch umgetauscht werden. Foto: Kay Nietfeld

Glückspfennig oder 10-Mark-Schein - den Bundesbürgern scheint der Abschied von der D-Mark nicht leicht zu fallen. Scheine und Münzen im Milliarden-Wert wurden noch nicht umgetauscht. Aber geht das überhaupt noch?

Berlin (dpa/tmn) - Finden Verbraucher noch alte Bestände von D-Mark, können sie diese nach wie vor in Euro umtauschen. Der Umtausch von Scheinen und Münzen ist kostenfrei und zeitlich wie in der Höhe unbegrenzt bei allen Filialen der Deutschen Bundesbank möglich.

"Insofern ist da kein Grund zur Eile." Das erklärt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Der Umtausch geht auch per Post - dann an die Filiale in Mainz. Allerdings weist die Deutsche Bundesbank darauf hin, dass beim Verschicken von Bargeld per Post ein höheres Risiko besteht.

Die Bundesbank überweist den entsprechenden Euro-Betrag dann zum Beispiel auf ein angegebenes Konto oder stellt einen Scheck aus. Umgerechnet wird mit einem Euro für 1,95583 DM. Wer noch alte DDR-Banknoten oder -Münzen findet, hat übrigens keine Möglichkeit mehr, diese in Euro umzutauschen.

Deutsche Bundesbank zu DM

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.