Wegen Mordes verurteilt

Amanda Knox arbeitet jetzt als Reporterin

Amanda Knox
+
Amanda Knox in einem TV-Interview.

Seattle - Neue Karriere? In Italien wurde sie wegen Mordes zu einer langen Haftstrafe verurteilt, doch in den USA schreibt Amanda Knox jetzt freiberuflich für eine kleine Zeitung Theaterkritiken.

Knox, die in Seattle (Bundesstaat Washington) lebt, ist seit mehreren Monaten ist für den „West Seattle Herald“ im Einsatz, wie das lokale Stadtteil-Blättchen am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte. Der Nachrichten-Webseite „The Daily Beast“ zufolge bot die Zeitung Knox die Reportertätigkeit nicht an, weil sie seit dem Mordfall und folgenden Gerichtsdramen international bekannt ist. „Wir sind (...) an sie herangetreten, um ihr die Gelegenheit zu einem normalen Leben zu geben“, wurde ein leitender Redakteur, Patrick Robinson, zitiert. Knox sei eine „sehr qualifizierte Schreiberin“.

Die Amerikanerin soll zusammen mit ihrem damaligen Freund 2007 in Perugia die britische Studentin Meredith Kercher ermordet haben. In einem Indizienprozess wurden beide 2009 zu langen Haftstrafen verurteilt, in der Berufung aber freigesprochen. Im März 2013 kippte Italiens höchstes Gericht das Urteil, und im vergangenen Januar wurde der Schuldspruch bestätigt. Knox, die nach dem zwischenzeitlichen Freispruch in die USA ausgereist war, und ihr ehemaliger Freund haben die Tat stets bestritten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.