Nach Verleumdungs-Klage

Amanda Knox in weiterem Prozess freigesprochen

+
Amanda Knox 2011 beim Prozessbeginn in Perugia (Italien).

Florenz - Amanda Knox ist einer erneuten Verurteilung wegen Verleumdung entgangen. Wegen der Ermordung einer Austauschstudentin 2007 musste sie sich mehrfach vor Gericht verantworten.

Die ehemalige US-Studentin Amanda Knox, die durch das Justizdrama um die Ermordung der britischen Austauschstudentin Meredith Kercher in Italien weltweit bekannt wurde, ist einer erneuten Verurteilung wegen Verleumdung entgangen. Ein Gericht in Florenz sprach sie am Donnerstag vom Vorwurf der Verleumdung von Polizisten frei. Knox hatte in dem Mordprozess einen kongolesischen Barbesitzer der Tat bezichtigt und wurde deshalb bereits wegen Verleumdung verurteilt.

Knox behauptete aber, in einem Polizeiverhör misshandelt und deshalb zu der Falschaussage gedrängt worden zu sein. Dieser Vorwurf brachte ihr die erneute Anklage wegen Verleumdung ein. Die 28-Jährige, die inzwischen in ihrer Heimatstadt Seattle als Journalistin arbeitet, war schon nach ihrem ersten Freispruch in die USA zurückgekehrt und hatte angekündigt, sie werde nie mehr freiwillig Italien zurückkehren. Knox' Anwälte sagten italienischen Medien, ihre Mandantin sei "sehr glücklich" über den erneuten Freispruch.

Knox und ihr italienischer Ex-Freund Raffaele Sollecito hatten sich wegen der Ermordung der britischen Austauschstudentin Kercher im November 2007 mehrfach vor Gericht verantworten müssen. In einem ersten Prozess Ende 2009 wurden sie des Mordes schuldig gesprochen und zu 26 und 25 Jahren Gefängnis verurteilt, in einem Berufungsprozess 2011 aber freigesprochen. In einem neuen Prozess wurden Knox und Sollecito im Januar 2014 dann erneut zu langen Haftstrafen verurteilt. Im März 2015 sprach das höchste Gericht Italiens die beiden schließlich endgültig frei.

Die 21-jährige Kercher war halbnackt und mit durchschnittener Kehle in der Wohnung in Perugia entdeckt worden, die sie sich mit Knox teilte. Ihre Leiche wies 47 Messerstiche auf, die Studentin war vergewaltigt worden. Wegen der Tat verbüßt der Drogendealer Rudy Guédé aus der Elfenbeinküste eine 16-jährige Haftstrafe. Seine DNA wurde am Tatort gefunden. Doch hatte die Staatsanwaltschaft stets die Auffassung vertreten, dass er die Tat nicht allein begangen haben konnte.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.