Aufregung in American-Airlines-Maschine

Frau hält Mathe-Gleichung für Terror-Code und verhindert Start

+
In einer Maschine der American Airlines löste eine Differentialgleichung Terror-Ängste bei einer Frau aus.

Philadelphia - Was eine Flugzeugpassagierin bei ihrem Sitznachbarn beobachtete, kam der Frau nicht geheuer vor. Deswegen simulierte sie Unwohlsein - und verhinderte so den Start.

Weil sie die Differentialgleichung ihres Sitznachbarn für einen "Terroristencode" hielt, hat eine Flugpassagierin in den USA den Start ihrer Maschine verhindert. Die Frau hatte kurz vor Abflug des Flugzeugs in Philadelphia beobachtet, wie ihr Nachbar schnell Zahlenreihen und Buchstaben auf ein Blatt Papier kritzelte, die ihr unverständlich waren.

Daraufhin behauptete sie, sie fühle sich unwohl und erzwang eine Umkehr der Maschine zum Terminal, wo sie ausstieg. Erst dann teilte sie den Behörden den wahren Grund ihres Begehrens mit: das vermeintliche Manifest eines "Terroristen" und seinen Geheimcode. Die Sicherheitskräfte befragten daraufhin den verdächtigten Mann - der sich als der bekannte italienische Wirtschaftswissenschaftler Guido Menzio herausstellte. Seine Notizen erwiesen sich als Differentialgleichung.

Der Pilot habe schnell entschieden, dass die Sorgen der Passagierin "unbegründet" gewesen seien, teilte ein Sprecher von American Airlines am Sonntag mit.

Nachdem sich die Sache aufgeklärt habe, sei die Maschine schließlich gestartet - mit Menzio an Bord und zweistündiger Verspätung. Die Frau sei nicht mitgeflogen.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Menzio, Professor an der Universität von Pennsylvania, erklärte, er sei korrekt von denjenigen behandelt worden, die ihn befragt hätten. Der Vorfall zeige jedoch die "Gefühle, die die Wähler von Donald Trump leiten", fügte er in Anspielung auf die aggressive Rhetorik des voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner hinzu.

Trump hatte unter anderem ein vorübergehendes Einreiseverbot für Muslime in die USA und den Bau einer Mauer zu Mexiko gefordert.

Erst vor wenigen Tagen war ein Etihad-Airbus in schwere Turbulenzen geraten. Mehrere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.