Aberwitziger Gerichtsfall

Amerikaner klagt auf zwei Sextillionen Dollar

+
Zwei Sextillionen Dollar gibt es auf der ganzen Welt nicht.

New York - Es ist die teuerste Klage, die jemals vor Gericht eingereicht wurde: Zwei Sextillionen Dollar Schadenersatz will der Amerikaner Anton Purisima erstreiten.

Ein unglaublicher Fall beschäftigt derzeit die amerikanische Justiz. Ein 62-Jähriger hat eine Klage in Höhe von 2.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000 US-Dollar, kurz zwei Sextillionen US-Dollar eingereicht. So viel Geld gibt es auf der ganzen Welt nicht. Von der absurden Gerichtsposse berichtete die New York Post in der vergangenen Woche.

Anton P. heißt der Mann, der die aberwitzige Summe mit 36 Nullen erstreiten will. Verklagt werden unter anderem die Stadt New York, ein Hundebesitzer, ein Backshop, der LaGuardia-Flughafen und ein Krankenhaus, wie online auf der Justizseite "Justia Dockets & Filings" nachzulesen ist. Auf 22 Seiten begründet der 62-Jährige seinen Rundumschlag gegen nahezu alles und jeden, der am 11. April dieses Jahres beim Bundesgericht in Manhattan einging.

Unter anderem geht es dem Bericht zufolge um einen Vorfall in einem Bus in New York. Dort sei P. von einem mit Tollwut infizierten Hund in den Mittelfinger gebissen worden. Im Krankenhaus will er anschließend ohne seine Einwilligung von einem chinesischen Pärchen fotografiert worden sein. Außerdem fühle er sich vom Flughafen LaGuardia wegen überzogenen Kaffeepreisen betrogen, berichtet das Time Magazine in seiner Onlineausgabe. Die Liste der Anschuldigungen kennt dem Justizblog "Lowering The Bar" zufolge kein Ende: versuchter Mord, Bürgerrechtsverletzungen, Körperverletzung, Diskriminierung, Betrug, Belästigung und emotionaler Stress - all dem will P. zum Opfer gefallen sein. Da dies mit Geld nicht aufzuwiegen sei, komme er auf die Summe von zwei Sextillionen Dollar, so die Argumentation P.

Es handelt sich übrigens nicht um die erste skurrile Klage des 62-Jährigen. Laut Medienberichten zog er bereits gegen die Volksrepublik China und mehrere US-Großbanken vor Gericht - bisher immer erfolglos.

vh

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.