11 312,75 Kilometer - Rekord unter Schmerzen

Amerikaner schafft 50 Ironman-Triathlons an 50 Tagen

+
Abklatschen am Ziel: Am Sonntag hat James Lawrence unter großem Jubel seinen 50. Ironman absolviert.

Der Amerikaner James Lawrence (38) hat mit einem Rekord im Ausdauersport eine psychische und physische Belastung bewältigt, die viele im Vorfeld für unüberwindbar hielten.

Entgegen der Meinung von Experten, die noch vor zwei Monaten abgewunken haben, hat er sich seinen Lebenstraum erfüllt: Lawrence hat gestern den 50. Ironman-Triathlon am 50. Tag in Folge absolviert - und dafür immense Schmerzen auf sich genommen.

Über 11 000 Kilometer ist der Vater von fünf Kindern geschwommen, gelaufen und mit dem Rad gefahren. Das entspricht der Distanz von Kassel zur Ostküste der USA - und wieder zurück. Dabei hat er mit Verletzungen und Müdigkeit, Mangelerscheinungen und seiner Psyche gekämpft.

DAS PROJEKT 50/50/50 

Nickerchen im Supermarkt: Lawrence nutzte jede Gelegenheit für ein wenig Schlaf.

50 Ironman an 50 Tagen in allen 50 Staaten der USA - mit dem Zweck, Geld für die Bekämpfung von Fettleibigkeit bei Kindern zu sammeln. Das ist der Kern von Lawrence’ Rekordprojekt. Der Lauf wurde von Sponsoren und Einzelspenden finanziert. An jedem Austragungsort sammelte Lawrence Geld für eine Stiftung des Starkochs Jamie Oliver, die sich für bessere Ernährung von Kindern und Jugendlichen einsetzt. Lawrence’ Ehefrau Sunny erklärt den Antrieb ihres Mannes: „Um seine Botschaft zu verbreiten, wollte er etwas schaffen, das noch keiner gemacht hat. Es sollte verrückt sein.“

DIE STRECKE

Lesen Sie auch

"Er hat keine Zeit für Stuhlgang"

193 Kilometer ist Lawrence geschwommen, 9010 mit dem Rad gefahren und 2109,75 gelaufen. 11 312,75 Kilometer stecken ihm insgesamt in den Knochen. Die meisten Etappen hat er im Freien absolviert, bei Unwettern oder großer Hitze ist er in Sporthallen ausgewichen. Auf den letzten fünf Kilometern wurde er jeweils von Sportlern begleitet, die seine Idee unterstützen und ihm emotionalen Beistand leisten wollten.

DIE ZEIT

14 Stunden und 27 Minuten hat Lawrence durchschnittlich pro Ironman gebraucht. Zum Vergleich: Der Weltrekord, aufgestellt von dem Deutschen Andreas Raelert 2011 in Roth, liegt bei sieben Stunden und 41 Minuten.

DIE ERNÄHRUNG

Essen im Auto: Lawrence nahm täglich 7000 Kalorien zu sich.

Laut Lawrence’ Trainer David Warden bestand das größte Problem aus der mangelnden Zeit für Erholung und gute Ernährung. Weil Lawrence nach jedem Triathlon in den nächsten Staat reisen musste, blieben ihm meist nur viereinhalb Stunden täglich, um zu schlafen. Während der Ruhezeiten wurde sein Flüssigkeitshaushalt mit Infusionen ausgeglichen, Mahlzeiten gab es zwischen den Schwimm-, Lauf- und Rad-Etappen. Um das zu schaffen, hat er 7000 Kalorien täglich zu sich genommen - unter anderem aus 41,8 Kilogramm Kohlenhydraten. Zum Vergleich: Der tägliche Kalorienverbrauch eines Mannes liegt normalerweise zwischen 2000 und 2600 Kalorien.

DIE VERLETZUNGEN

Laut Lawrence’ Arzt haben dem Sportler die Zehen die größten Probleme bereitet. An einigen hat er die Nägel verloren, ein Zeh ist bis auf den Knochen wund. Lawrence’ rechte Schulter war nach 40 Tagen kaum mehr bewegungsfähig, im Mund hat er mit einer Infektion zu kämpfen, der rechte Oberschenkel war wochenlang überreizt und geschwollen. Gleich in der ersten Woche hatte Lawrence einen Zwerchfellriss erlitten, später kugelte er sich die Schulter aus, weil er beim Radfahren eingeschlafen war.

Der Rekordläufer im Internet

Tägliche Einträge von Lawrence' Trainer

Alle Fotos von Lawrence

Die Facebookseite von Lawrence

Ein ausführliches Video zum Projekt 50/50/50

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.