Mann sichert sich Schneemann-Patent

+
Ignacio Marc Asperas sicherte sich kürzlich das Patent auf seine Schneebauchtechnik. Was er wohl zu diesem Schneemann sagen würde?

New York - Noch ist nicht Winter und bis genügend Schnee für einen Schneemann liegt, dürfte es noch etwas dauern. Doch ein Amerikaner hat sich schonmal ein Patent auf den Bau von Schneemännern gesichert.

Ignacio Marc Asperas aus dem US-Bundesstaat New York baut seine Schneemänner gerne groß. Um das auch alleine und ohne Rückenschmerzen zu schaffen, hat er eine spezielle Technik entwickelt - und sich diese nun patentieren lassen.

Nach fünf Jahren hat ihm das zuständige Amt in den USA nun das gewünschte Patent auf seine Schneemann-Bauweise bewilligt. Das berichtet die britische Zeitung Daily Mail in ihrer Online-Ausgabe.

Bereits 2006 hatte Asperas sein Patent für eine speziell von ihm entwickelte Bauweise für "Schneemänner und Schneefrauen", die die Arbeit erheblich erleichtert, eingereicht. Auf 25 Seiten beschreibt er unter anderem, wie man symmetrisch Schneebälle aufrollt und andere ("Körper-")Teile formt. So überzeugte er letztendlich die Zuständigen.

Er räumt ein, dass der "ultimative Schneemann" nicht so revolutionär ist, wie etwa die Erfindung des Rades. Aber so weit er wisse, habe bis jetzt niemand einen Schneemann auf diese Weise gebaut.

Ob dieses Patent Folgen für schneemannbauende Kinder hat ist unklar.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.