Drei Tote bei Dorffest

Amokläufer in Österreich gehörte zu rechtsextremer Szene

+
Schwer bewaffnete Polizisten sichern das Areal, auf dem es zu den tödlichen Schüssen kam.

Nenzing - Bei einem Dorffest in Österreich starben am Sonntag drei Menschen. Ein Mann hatte um sich geschossen. Nun kam heraus: Der Täter gehörte zu einem Neonazi-Netzwerk.

Nach dem tödlichen Amoklauf bei einem Dorffest in Österreich sind Einzelheiten über die rechtsextreme Vergangenheit des Täters bekannt geworden. Der Mann, am Sonntag zwei Menschen erschoss und zwölf weitere verletzte, bevor er sich selbst tötete, gehörte nach Polizeiangaben bis 2013 zum Neonazi-Netzwerk "Blood and honour". Ermittlungen hätten ergeben, dass der 27-Jährige auch danach noch der rechtsextremen Szene nahestand, teilte die Polizei am Montag mit.

Die Schüsse feuerte er demnach aus einem serbischen Nachbau eines Kalaschnikow-Gewehr ab, wie die Ermittler bei einer Pressekonferenz im Voralberger Bregenz mitteilten. In seinem Auto sei ein baugleiches Exemplar gefunden worden.

Der Polizei zufolge wurde der aus Vorarlberg stammende Mann zwischen 2005 und 2010 acht Mal rechtskräftig vorbestraft, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. In der Nacht zum Sonntag stritt er sich bei einem Dorffest in Nenzing mit seiner Lebenspartnerin, holte die Zastava M92 aus seinem Auto und schoss wahllos in die Menge.

Amoklauf bei Rocker-Musikfest: Drei Tote - Bilder

Ein 48-jähriger und ein 33-jähriger Mann wurden bei der Musikveranstaltung getötet, ein weiterer Mann befand sich am Montag noch in einem lebensbedrohlichen Zustand. Zur Tatzeit hielten sich rund 150 Besucher auf dem von einem Motorradclub veranstalteten Fest auf.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.