Mutmaßlicher Täter rechtsradikal

Amoklauf in Spanien doch rassistisch motiviert

Lleida - Der Amoklauf in Spanien am Montag hatte offensichtlich doch einen rassistischen Hintergrund. Die Polizei geht davon aus, dass der mutmaßliche Täter sich gezielt Ausländer als Opfer suchte.

Der Amoklauf eines Studenten im Nordosten Spaniens hatte offensichtlich doch einen rassistischen Hintergrund. Der mutmaßliche Täter, der in der Stadt Lleida fünf Passanten mit Messerstichen schwer verletzt hatte, gehört einer rechtsradikalen Gruppierung an.

Wie die katalanische Presse am Donnerstag unter Berufung auf Polizeikreise berichtete, gehen die Ermittler davon aus, dass der 21-Jährige sich gezielt Ausländer als Opfer ausgesucht hatte.

Gegen den Medizinstudenten ist nach diesen Informationen in dessen Heimatregion La Rioja bei der Justiz ein Verfahren wegen einer rassistisch motivierten Attacke im vorigen Jahr auf einen Kolumbianer in Logroño anhängig. Beim Amoklauf am Montag in Lleida waren vier der fünf Opfer Ausländer.

Innenminister Jorge Fernández Díaz hatte zunächst erklärt, bei dem Täter handele es sich vermutlich um einen Geistesgestörten. Der mutmaßliche Amokläufer wurde nach seiner Festnahme in der Nacht zum Mittwoch in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Dort wurde nach Medienberichten aber keine psychische Störung festgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.