Angeblich Deutsche im Iran festgenommen

+
Im Zusammenhang mit den regierungskritischen Protesten im Iran  (Foto) sollen am 27. Dezember angeblich auch zwei Deutsche festgenommen worden sein.

Teheran - Erst jetzt heißt es: Im Zusammenhang mit den regierungskritischen Protesten im Iran sind am 27. Dezember angeblich auch zwei Deutsche festgenommen worden.

Das berichteten iranische Medien am Mittwoch unter Berufung auf den Geheimdienst, der diesen Angaben zufolge behauptete, zwei deutsche Diplomaten seien an den Unruhen im Dezember in Teheran beteiligt gewesen und festgenommen worden. Ein Sprecher des Außenministeriums in Berlin sagte dazu: “Am 27.12. vergangenen Jahres wurden keine deutschen Diplomaten festgenommen.“ BundesaußenministerGuido Westerwelle (FDP) erklärte, auch Vorwürfe, wonach deutsche Diplomaten in die Unruhen in Teheran verwickelt waren, seien “in der Sache nicht gerechtfertigt“.

Lesen Sie dazu:

Ayatollah: Israel wird zerstört werden

Nach dpa-Informationen soll es sich bei den Festgenommenen um zwei deutsche Polizisten handeln, die zwar der Botschaft angehörten, aber keinen Diplomatenstatus besitzen. Das Auswärtige Amt konnte diese Angaben nicht bestätigen. Der iranische Nachrichtensender Chabar hatte unter Berufung auf den Vizeminister des Geheimdienstes berichtet, dass die beiden Diplomaten mit den Decknamen Yogi und Ingo am 27. Dezember verhaftet worden seien.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur ISNA mit derselben Quelle berichtet, ein Berater von Oppositionsführer Mir-Hussein Mussawi habe die Verwicklung deutscher Diplomaten in die regierungsfeindlichen Unruhen gestanden. Der Berater habe demnach mit einem europäischen Geheimdienst - anscheinend aus Deutschland - zusammengearbeitet und vertrauliche Informationen ausgetauscht. Das staatliche iranische Fernsehen berichtete auch von “unmoralischen“ Partys im Umfeld der Oppositionsbewegung, an denen die beiden Deutschen beteiligt gewesen sein sollen. Demnach sollen einige der nach solchen Partys festgenommenen Iraner am 30. Januar erstmals vor Gericht erscheinen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.