Absurde Strafe in Indien

Verdächtige muss halbnackt auf Esel reiten

+
Halbnackt wurde eine angebliche Mörderin auf einem Esel durch ein indisches Dorf getrieben.

Neu Delhi - Weil sie ihren Neffen getötet haben soll, ist im Norden Indiens eine Frau halbnackt ausgezogen, ihr Gesicht mit Asche verschmiert und sie auf dem Rücken eines Esels durch das Dorf geführt worden.

Die grausame Strafe sei von den Dorfältesten auf der Basis eines reinen Verdachts angeordnet worden, sagte der stellvertretende Polizeichef von Rajasthan, Sudhir Joshi, am Montag der Nachrichentagentur AFP. Nach seinen Angaben wurden 39 Verdächtige nach dem Vorfall am Samstag festgenommen. Familienangehörige kümmerten sich um das Opfer, sagte er.

Laut einer Studie der Vereinten Nationen ist Gewalt gegen Frauen - auch gegen die eigenen Partnerinnen - im zutiefst patriarchalischen Indien an der Tagesordnung. 60 Prozent der indischen Männer hätten eingeräumt, ihre Frauen oder Freundinnen schon einmal geschlagen oder sexuell missbraucht zu haben, hieß es in der am Montag vom UN-Bevölkerungsfonds und dem Internationalen Frauen-Forschungszentrums (ICRW) vorgestellten Studie. 52 Prozent der untersuchten Frauen haben demnach schon einmal in ihrem Leben unter psychischer, sexueller und physischer Gewalt gelitten.

Am weitesten verbreitet sei die Gewalt gegen Frauen bei Männern, die mit "finanziellen Schwierigkeiten" zu kämpfen hätten, hieß es in der Studie weiter. Gut ausgebildete Männer werden demnach seltener gewalttätig; gut ausgebildete Frauen, die zudem 35 Jahre und älter seien, würden seltener Opfer von Gewalt. Für die Studie wurden 9000 Männer und 3000 Frauen in sieben indischen Bundesstaaten befragt.

Im Dezember 2012 sorgte der Fall einer jungen Studentin weltweit für Empörung, die von einer Gruppe in Neu Delhi so brutal vergewaltigt worden war, dass sie an ihren Verletzungen starb. Doch trotz der allgemeinen Empörung und einer Verschärfung der Strafgesetze hält die sexuelle Gewalt gegen Frauen in Indien unvermindert an - Experten fordern immer wieder eine stärkere Sensibilisierung junger Männer zugunsten von Gleichberechtigung und gegenseitigem Respekt.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.