Prozess um Teufelsaustreibung

Einer der fünf Angeklagten könnte bald aussagen

+
Für einen der fünf Angeklagten im Prozess um die Teufelsaustreibung sei eine Aussage grundsätzlich denkbar.

Frankfurt/Main - Im Prozess um eine Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel hat zumindest einer der fünf Angeklagten die Bereitschaft zu einer Aussage erkennen lassen.

Sein Verteidiger sagte am Mittwoch vor dem Landgericht Frankfurt, für seinen Mandanten sei eine Aussage grundsätzlich denkbar. Noch müsse aber einiges geklärt werden. Die nächste Gelegenheit für eine Einlassung wäre der Verhandlungstag am 1. November.

Den Angeklagten, die zwischen 16 und 45 Jahren alt sind, wird vor der Jugendstrafkammer gemeinschaftlicher Mord zur Last gelegt. Sie sollen am 5. Dezember vergangenen Jahres in einem Frankfurter Hotelzimmer auf eine 41 Jahre alte Verwandte im Rahmen einer Teufelsaustreibung so lange eingewirkt haben, bis sie qualvoll erstickte.

Die Familienangehörigen waren aus Südkorea nach Hessen gekommen, um dort eine Import-Export-Firma zu gründen. Nach der Tat in dem Hotel wurden sie festgenommen. Die Staatsanwaltschaft begründet den Mordvorwurf mit der besonderen Grausamkeit der Tat.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.