Messerangriff auf Freundin

Angreifer von Reutlingen: Waffe aus dem Imbiss entwendet

+
Eine Polizistin in der Nähe des Tatorts in Reutlingen. Foto: Christoph Schmidt

Reutlingen - Vergangenen Sonntag griff ein Mann seine Freundin mit einem Dönermesser an. Nun steht fest, dass er die Waffe aus dem Imbiss, in dem und seine Freundin arbeiteten, mitgenommen hat.

Wie ein Polizeisprecher sagte, war das 60 Zentimeter lange Dönermesser ein "Arbeitsmittel" aus dem Imbiss. Die Ermittler gehen daher von einer eher spontanen Tat aus.

Nach einem Streit hatte der 21-Jährige seiner 45 Jahre alten Freundin mit dem Messer auf den Kopf geschlagen und sie tödlich verletzt. Auf seiner Flucht verletzte er fünf weitere Menschen. Dann wurde er von einem Auto angefahren, verletzt, festgenommen und ist nun in Haft.

Der 21-Jährige und die Frau waren ein Paar. Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach der Mann psychische Probleme hatte. Ob darin das Motiv für die Tat vom Sonntagnachmittag liegt, war aber zunächst unklar. Den Angaben zufolge sollen weitere Zeugen befragt werden. Die Leiche der Freundin wird nun obduziert.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.