Mordkommission ermittelt

Auf der Wiesn: Opfer verliert womöglich sein Augenlicht

München - Nach einem schweren Angriff auf dem Münchner Oktoberfest ermittelt die Mordkommission. Ein junger Mann ist so schwer verletzt worden, dass er womöglich sein Augenlicht verliert.

Ein junger Mann ist bei einer Auseinandersetzung auf dem Münchner Oktoberfest am frühen Samstagabend offenbar mit einem Glasgefäß schwerst verletzt worden. Das gab die Polizei nach ersten Ermittlungen am Sonntag bekannt. „Es bestand Lebensgefahr“, sagte ein Polizeisprecher. „Auch die Mordkommission ist in die Ermittlungen eingeschaltet.“ Der Geschädigte werde möglicherweise auf einem Auge erblinden. Die näheren Umstände und die Hintergründe müssten jedoch zunächst geprüft werden. Vermutlich habe es sich bei der Tatwaffe um einen Maßkrug oder ein anderes Trinkgefäß gehandelt, sagte der Sprecher. Der Vorfall habe sich vor dem Weinzelt ereignet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.