Ronald McDonald tritt nicht mehr auf

Angst vor Clowns geht um: Kostümierte bedrohen Passanten in den USA und Großbritannien

Führt zu Hysterie: Ein Zombie-Clown. Foto:  dpa

London. Sie tauchen überraschend an dunklen Orten auf, teils mit Baseballschlägern, greifen Passanten an und laufen Autos hinterher. Seit mehreren Wochen sorgen gruselige Clowns in den USA für Unruhe. Jetzt ist die Welle auch nach Großbritannien geschwappt.

Clowns in den Südstaaten 

Zwischen den US-Südstaaten South Carolina und Kentucky gibt es seit Wochen eine Clown-Hysterie. Im August wollte ein Clown angeblich Kinder mit Geld in einen Wald locken. Seitdem tauchen immer mehr Clowns auf. Sie stehen unter Straßenlaternen, an Schulen oder verstecken sich im Straßengraben. Über Facebook oder Snapchat drohen die Verkleideten mit Angriffen, Kidnapping oder Explosionen an Schulen. In den USA kam es bereits zu einem Dutzend Festnahmen.

Fälle in London 

Auch in Großbritannien häufen sich seit dem Wochenende Fälle mit Clowns, berichtet die Zeitung „Daily Mail“. Der dramatischste Zwischenfall ereignete sich in Durham, als ein maskierter Mann mit einem Messer in der Hand eine Gruppe von elf- und zwölfjährigen Kindern bedrohte und verfolgte. Andere Sichtungen werden aus London, Manchester, Norwich und Sheffield gemeldet. Die Polizei nimmt die Fälle ernst. In Großbritannien ist Menschen erschrecken eine Straftat. Täter müssten mit Festnahmen rechnen, sagte die Polizei.

Maskottchen pausiert 

Die Fast-Food-Kette McDonalds zieht ihr Maskottchen Ronald McDonald wegen der Clownhysterie für einige Zeit weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Der rothaarige Clown solle vorerst nur ausgewählte Einsätze bei Veranstaltungen haben, berichteten US-Medien gestern.

Die Ursache des Phänomens 

Wer oder was hinter den Clown-Auftritten steckt, darüber wird gerätselt. Manche meinen, es sei kurz vor Halloween, andere vermuten einen PR-Gag für die Neuverfilmung von Stephen Kings „Es“ mit Grusel-Clown Pennywise, die kommendes Jahr ins Kino kommen soll.

HINTERGRUND

Coulrophobie: Die Angst vor Clowns 

Die krankhafte Angst vor Clowns wird Coulrophobie genannt. Sie zählt zu den zehn am häufigsten auftretenden Phobien auf der Welt. Wissenschafter sind ratlos, was die Ursachen der Phobie betrifft. Erklärungen können Film und Literatur liefern. Dabei lauert hinter den Masken von vermeintlich lustigen Clowns oft das Böse. Ein weiterer Grund könnte sein, dass es schwer fällt, durch die Maske Emotionen im Gesicht zu erkennen. Schauspieler Jonny Depp soll ebenfalls an Coulrophobie leiden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.