Aus Material werden Unterkünfte

Anti-Disney-Freizeitpark wird Flüchtlingen helfen

+
Aus subversiven Kunstwerken wie diesem aus dem Dismaland von Banksy werden Flüchtlingsunterkünfte.

Calais - Der subversive Freizeitpark Dismaland des britischen Künstlers Banksy findet nach seiner Schließung eine äußerst sinnvolle Weiterverwendung.

Holz und Bauten des Parks im englischen Seebad Weston-super-Mare sollen für Flüchtlingsunterkünfte in Calais benutzt werden. "Bald... Dismaland Calais", hieß es am Montag auf der Internetseite des Anti-Disney-Parks. Er war am Sonntagabend wie geplant nach fünf Wochen wieder geschlossen worden, nachdem er rund 150.000 Besucher angezogen hatte.

In Dismaland hatte der eigentlich als Graffiti-Künstler berühmte Banksy, dessen Identität geheim ist, eine Satire auf die üblichen, kommerziellen Vergnügungsparks aufbauen lassen. Schlecht gelauntes Personal maßregelte die Besucher, die unter anderem durch ein heruntergekommenes Märchenschloss laufen konnten. Etwa 50 weitere Künstler wie Damien Hirst und Jenny Holzer beteiligten sich, auch die Flüchtlingskrise wurde thematisiert.

In der nordfranzösischen Hafenstadt Calais sitzen mehr als 3000 Flüchtlinge fest, die meisten von ihnen stammen aus Ostafrika, Syrien und Afghanistan. Sie hoffen, auf Fähren über den Ärmelkanal oder auf Zügen durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen.

afp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.