Anzeichen für Alzheimer: Sachen verlegt und Termin verplant

+
Nur weil man mal einen Termin vergessen hat, ist das noch nicht besorgniserregend. Häufen sich jedoch Anzeichen wie Orientierungsprobleme oder ständige Wiederholungen in Gesprächen, sollte man einen Arzt aufsuchen. Foto: Jens Wolf

Termin vergessen, Schlüssel verlegt: Wenn sich so etwas häuft, haben manche Angst, Alzheimer zu haben. In der Tat ist es nicht leicht, normale Alterserscheinungen und ernsthafte Symptome zu unterscheiden.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Vergesslichkeit macht sich manch einer Sorgen, Alzheimer zu haben. Dabei ist das nicht unbedingt ein Anzeichen für die Erkrankung, wie die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) betont. Treten folgende Symptome wiederholt auf, sollte man aber zum Arzt gehen:

Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses: Betroffene vergessen zunächst etwa wichtige Termine oder den Herd auszustellen. Den Alltag meistern sie nur noch mit Erinnerungsnotizen. Eine normale Alterserscheinung ist es hingegen, Namen oder Verabredungen kurz zu vergessen, sich aber später wieder zu erinnern.

Planungsprobleme: Es fällt Betroffenen schwer, sich zu konzentrieren, etwas zu planen und es dann umzusetzen. Das kann etwa beim Kochen und Backen nach altbekannten Rezepten der Fall sein. Kein Grund zur Sorge ist es hingegen, wenn ältere Menschen etwas zerstreut sind, wenn viele Dinge gleichzeitig anstehen.

Alltägliche Handlungen fallen schwer: Routineaufgaben etwa bei der Arbeit machen Betroffenen zu schaffen. Normal ist es hingegen, wenn jemand bei Alltagsanforderungen wie dem Programmieren des Fernsehers Hilfe benötigt.

Orientierungsprobleme: Menschen mit Alzheimer vergessen etwa das Jahr und die Jahreszeit, können die Uhr nicht mehr lesen oder stehen in ihrer Straße und wissen nicht, wie sie nach Hause kommen. Sich mal im Wochentag zu irren, ist hingegen kein Grund zur Sorge.

Probleme mit Gesprächen: Betroffene verlieren oft den Faden, finden nicht die passenden Worte oder wiederholen sich ständig. Wenn das richtige Wort hin und wieder mal fehlt, ist das aber ganz normal.

Sachen verlegen: Bei Alzheimer legen Betroffene Sachen an ungewöhnliche Stellen und vergessen, wo diese sind und wofür sie benutzt werden. Wer hin und wieder mal etwas verlegt und dann wiederfindet, sollte sich aber keine Sorgen machen.

Persönlichkeit ändert sich: Bei manchen Betroffenen schwankt zum Beispiel die Stimmung, sie werden misstrauisch, aggressiv oder empfinden fremde Räume als unbehaglich. Normal ist es hingegen, wenn ältere Menschen irritiert sind, wenn geregelte Alltagsabläufe sich ändern.

Mitteilung der Alzheimer Forschung Initiative

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.