Nicht reinfallen!

Die besten Aprilscherze im Netz

"Ritter Sport Mett": Mit dieser gewöhnungsbedürftigen neuen Sorte überrascht Schoko-Hersteller Ritter Sport seine Kunden auf der Facebook-Seite.

München - Ein bisschen Spaß muss sein: Den 1. April nehmen viele zum Anlass für einen kleinen Scherz. Wir haben uns im Internet auf die Suche nach den originellsten Aprilscherzen gemacht.

Update vom 31. März 2015: Wir sind dem Mythos Aprilscherz auf den Grund gegangen und haben recherchiert, warum wir uns am 1. April überhaupt "in den April schicken". Die Erklärung(en) sowie eine Sammlung der besten Aprilscherze der vergangenen Jahre sollten Sie bestmöglich auf den bevorstehenden 1. April vorbereiten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel schwanger, ein eigener Solidaritätszuschlag für den Flughafen Berlin? Bei einigen Nachrichtenportalen, Internetseiten oder Sozialen Netzwerken sollte man am Dienstag lieber nicht jeden Artikel für bare Münze nehmen. Wenn eine Meldung zu kurios, zu abenteuerlich klingt, um wahr zu sein, ist es vielleicht auch so. Denn hinter so manchen Nachrichten verbirgt sich ein Aprilscherz.

Auf Twitter gibt es eigene Hashtags zum 1. April. Unter #aprilapril etwa werden fast sekündlich neue Scherze gemeldet. Eine geplante Katzensteuer in der Schweiz, die neue Ritter Sport Sorte "Mett" oder Markus Lanz als künftiger Chefsteward auf dem Traumschiff sind nur einige Meldungen, denen man am Dienstag auf den Leim gehen könnte.

Auch eine Zahnspange mit eingebauter Kamera und ein Digital-Thermostat für jeden Platz im Flugzeug sind unter den diesjährigen Aprilscherzen aus der Internet-Branche. Der Online-Händler Zalando kündigte die Einführung von Öffnungszeiten auf seiner Website an. „Kunden in Berlin können ... bis 22 Uhr shoppen, für Käufer in Bayern bleibt die Seite an allen maximal möglichen Feiertagen geschlossen“, schrieb die Firma.

Der NSA-Skandal wurde ebenfalls auf die Schippe genommen. Unter der Web-Adresse www.nsa-hessen.de sucht ein „international tätiges Unternehmen in der Daten-Branche“ nach einem Übersetzer Hessisch/Deutsch. Hinter dem Scherz steckte der Radiosender FFH. Der IT-Sicherheitsverband Teletrust verkündete, dass der Berliner Alexanderplatz zu Ehren des Chef des US-Geheimdiensts in Keith-Alexander-Platz umbenannt werde. Die Begründung: „Verdienste um öffentliche Bewusstseinsschärfung für IT-Sicherheit“.

Der Windows-Anbieter Microsoft dachte sich eine Zahnspange mit 32-Megapixel-Kamera und Mikrofon aus. „So kann der Nutzer schon mit leicht geöffnetem Mund Fotos und Videos aufnehmen. Über den mitgelieferten Spangenbügel können Telefonate geführt werden“, hieß es am Dienstag. Der Konzern habe „zähneknirschend“ eingesehen, dass er im Geschäft mit tragbarer Elektronik noch nicht angekommen sei.

Auch Samsung griff den Trend zu vernetzten Alltagsartikeln auf. Mit dem Computer-Handschuh „Samsung Fingers“ könne man unter anderem Telefonanrufe machen oder den Kaffee warmhalten. Zur Ausstattung gehörten ein Bildschirm auf der Innenseite, eine Kamera und ein Projektor, fantasierte der südkoreanische Smartphone-Marktführer.

Der Hersteller elektronischer Thermostate Nest schwang sich mit seinem Aprilscherz in luftige Höhen auf. Er konnte dafür den Gründer der Fluglinie Virgin, Richard Branson, gewinnen. Gemeinsam mit Nest-Chef Tony Fadell stellte Branson in einem Video Thermostate für jeden Flugzeug-Sitz vor, die Klimabedingungen aus verschiedenen Weltregionen in Maschinen seiner Airlines bringen sollen.

Nest gehört inzwischen zu Google, das für seine Aprilscherze bekannt ist. Google kündigte unter anderem einen neuen Fotoeffekt für sein Online-Netzwerk Google Plus an. Nutzer sollen Fotos so bearbeiten können, dass der Schauspieler David Hasselhoff mit auf dem Bild auftaucht. Außerdem stellte Google die „Pokémon Challenge“ für seinen Kartendienst Maps vor, bei der die beliebten Spiele-Figuren per Smartphone virtuell gejagt werden sollen. Der Internet-Konzern hatte vor zehn Jahren für Verwirrung gesorgt, als er seinen E-Mail-Dienst GMail am 1. April ankündigte. Viele hielten das zunächst für einen Aprilscherz.

Der Experte für Reparaturen von Apple-Geräten iFixit.com gab seine Übernahme durch den iPhone-Hersteller bekannt. Jeder habe seinen Preis, wurde der Chef in einer Mitteilung mit den Logos beider Unternehmen zitiert. „Und Apple nannte uns eine Zahl, die wir nicht ablehnen konnten.“ iFixit hatte Apple oft dafür kritisiert, dass Geräte des Unternehmens sich zu schwer reparieren ließen.

Wir haben uns im Netz nach den skurrilsten Aprilscherzen umgesehen.

April, April! Die besten Scherze im Netz

April, April! Die besten Scherze im Netz

vh/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.