Tipps für Tierfreunde

Aquarium: Filter können Fischnachwuchs gefährlich werden

+
Gibt es im Aquarium Nachwuchs, sollte der Halter ein paar Schutzmaßnahmen überprüfen. Foto: Christian Hager

Wer Fischnachwuchs im Aquarium hat, kann sich erst einmal freuen. Aber Vorsicht: Der Halter sollte bestimmten Gefahren vorbeugen.

Fischnachwuchs im Aquarium: Das erfordert vom Halter ein paar Schutzmaßnahmen. Beispielsweise die Filter im Becken können der Brut schaden, indem sie kleine Fische einsaugen.

Damit das nicht passiert, können Fischhalter ein feinmaschiges Netz vor der Einsaugöffnung anbringen. Darauf weist Florian Grabsch vom Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde hin. Der Nachwuchs kann aber auch von anderen Fischen gefressen werden. Wer ihn schützen will, sollte Versteckmöglichkeiten anbieten. Wurzeln, Steine und Pflanzen bieten den Kleinen im Becken Rückzugsgebiete.

Wer zu viel Gedränge im Aquarium vermeiden will, sollte sich außerdem rechtzeitig um Abnehmer für den Fischnachwuchs kümmern. Interessenten finden sich auf Kleinanzeigenportalen oder auf Fischbörsen der Aquarienvereine. Auch einige Fachhändler nehmen gerne Fischnachkommen ab.

dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.