Attentäter von Moskau identifiziert

Moskau - Die russischen Behörden haben eigenen Angaben zufolge die Identität des Selbstmordattentäters ermittelt, der bei einem Anschlag auf den Moskauer Flughafen Domodedowo am vergangenen Montag 35 Menschen mit in den Tod riss.

Wie das zuständige Untersuchungskomitee am Samstag mitteilte, handelte es sich bei dem Mann um einen 20-Jährigen aus dem Kaukasus. Weitere Details sollen demnach “etwas später“ bekannt gegeben werden. Bisher hatte es nur Vermutungen gegeben, dass es sich bei den Drahtziehern des Anschlags, bei dem auch rund 180 Menschen verletzt wurden, um Islamisten aus der unruhigen Kaukasus-Region gehandelt haben könnte.

Terroranschlag auf Moskauer Flughafen

Terroranschlag auf Moskauer Flughafen

Tschetschenische Rebellen haben in den vergangenen Jahren immer wieder tödliche Anschläge in der russischen Hauptstadt verübt, auch bereits einen auf den internationalen Flughafen Domodedowo.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.