Er stürmte das Parlament

Attentäter von Ottawa nahm vor Tat Video auf

Ottawa - Der Attentäter von Ottawa, der einen Soldaten erschoss und dann das Parlament stürmte, hat vor seiner Tat nach Polizeiangaben ein Video von sich selbst aufgenommen.

Die Polizei werte den Film, der unmittelbar vor dem Angriff entstanden sei, detailliert aus, wurde am Sonntag mitgeteilt. Der 32-Jährige sei "von ideologischen und politischen Motiven angetrieben worden", sagte Ermittler Bob Paulson.

Die Mutter des Angreifers wandte sich indes mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit. Darin schrieb sie, ihr Sohn habe zu religiösen Studien nach Saudi-Arabien und nicht in den Bürgerkrieg nach Syrien reisen wollen. Als ihm mehrfach die Ausstellung eines Reisepasses verweigert worden sei, habe er psychische Probleme bekommen und sterben wollen. "Er konnte nicht in dem Leben bleiben, das er lebte", schrieb die Mutter.

Der Angreifer hatte am Mittwoch einen Wachsoldaten am Nationalen Kriegsdenkmal gegenüber vom Parlament erschossen. Anschließend stürmte er ins Parlament, wo er in der Eingangshalle bei einem Schusswechsel getötet wurde. Der Angreifer war nach Behördenangaben erst kürzlich zum Islam konvertiert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.