Au-pairs werden in Deutschland beliebter

+
Insgesamt ist die Zahl der Au-pairs in Deutschland im vergangenen Jahr um circa 1000 auf 12 000 gestiegen. Foto: Nicolas Armer

Bamberg (dpa) - Neben Wohlhabenden nehmen nach Beobachtung von Fachleuten auch immer mehr Klein- und Mittelverdiener Au-pairs bei sich auf.

"Au-pair war früher das Privileg einiger Weniger, mittlerweile ist es aber in der Mitte der Gesellschaft angekommen", sagt Cordula Walter-Bolhöfer vom Versicherungsunternehmen Dr. Walter, das viele Au-pairs als Kunden hat. Einer Umfrage der Firma zufolge sind zwar immer noch über die Hälfte der Leute, die ein Au-pair bei sich aufnehmen, Besserverdiener. Aber auch Familien mit niedrigerem Einkommen leisten sich demnach zunehmend die Unterstützung durch junge Menschen aus dem Ausland.

Insgesamt ist die Zahl der Au-pairs in Deutschland im vergangenen Jahr um circa 1000 auf 12 000 gestiegen, wie aus der Umfrage hervorgeht. Als Gründe für den Anstieg nennt Walter-Bolhöfer Visa-Erleichterungen für Jugendliche aus Nicht-EU-Ländern - aber auch neue Bedürfnisse aufseiten der Gastfamilien. "Viele Menschen haben heute flexiblere Arbeitszeiten als früher." Da brauche es auch flexible Lösungen in der Kinderbetreuung.

Dass immer mehr Familien aus der Mittelschicht zu ihren Kunden zählen, berichtet auch Sandrine Link, Betreiberin der Vermittlungsagentur AuPair-Connect.de. Außerdem meldeten sich zunehmend Alleinerziehende.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.