Tierischer Gast

Ausgehungertes Seelöwen-Baby verirrt sich in Luxusrestaurant

Foto: Bernard Guillas (zu dpa: "Hungriges Seelöwenbaby verirrt sich in Luxusrestaurant" ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung und der vollständigen Nennung der Quelle " Bernard Guillas", bestmögliche Qualität) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Das ausgemergelte Seelöwenbaby sitzt auf einer Bank im "Marine Room"-Restaurant im kalifornischen Strandort La Jolla. Die Kleine hatte sich heimlich eingeschlichen und war auf einer Sitzbank eingeschlafen.

San Diego - So einen hungrigen Gast gab es in dem schicken „Marine Room“-Restaurant im kalifornischen Strandort La Jolla noch nicht: Ein ausgemergeltes Seelöwenbaby hatte sich heimlich eingeschlichen und war auf einer Sitzbank eingeschlafen.

Am besten Tisch des Hauses wurde die kleine Seelöwendame gefunden. Jetzt wird sie von Experten aufgepäppelt. 

"Wir haben es am Tisch Nr. 65 gefunden, dem besten Tisch des Hauses“, erzählte der französische Chefkoch Bernard Guillas am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Dort war die kleine Seelöwendame am Donnerstag von Mitarbeitern entdeckt worden. Sie sei wohl über eine Rampe vom Strand durch eine offene Tür in den Speisesaal gekrochen, vermutet der Koch. „Sie hat aber leider nichts zu Fressen gefunden“, sagte der Franzose. Das Restaurant alarmierte ein Rettungsteam für Meeressäuger vom Freizeitpark „SeaWorld“ in San Diego. Nach deren Angaben war das acht Monate alt Weibchen extrem unterernährt und dehydriert. Mit neun Kilogramm bringe sie nur etwa die Hälfte ihres normalen Gewichts auf die Waage, hieß es in einer Mitteilung. Die Helfer rechnen aber damit, dass das ausgemergelte Jungtier nach mehrmonatiger Pflege wieder zu Kräften kommt und dann ausgewildert werden kann.

Der niedliche Fund hat ernsten Hintergrund 

Das Weibchen ist extrem unterernährt und braucht nun mehrere Monate Pflege.  

Seit Monaten fluten hungerleidende Seelöwenbabys Kaliforniens Strände. Schuld ist offenbar das Klimaphänomen El Niño mit wärmeren Meerestemperaturen, die sich auf die Fischbestände und somit auf die Futterquelle der Seelöwen auswirken.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.