Erster Deutscher auf Platz fünf

Australier gewinnt New Yorker Treppenlauf

Treppenlauf, New York, 2016
+
Darren Wilson gewann das Rennen bei den Herren, seine Landsfrau Suzy Walsham entschied den Wettbewerb der Frauen für sich.

New York - Der Australier Darren Wilson hat den berühmten Treppenlauf im Empire State Building gewonnen und den Deutschen Görge Heimann auf Platz Fünf hinter sich gelassen.

"Es gibt immer ein bisschen Gedrängel auf dem Weg in die Tür", sagte Wilson, der es nach dem Start in der Lobby als erster ins Treppenhaus schaffte. "Ich konnte meinen eigenen Rhythmus laufen." Vergangenes Jahr hatte Christian Riedl aus Erlangen das Rennen für sich entschieden, der dieses Jahr nicht antrat. 2006 bis 2012 gewann jedes Jahr Thomas Dold aus dem badischen Steinach.

Heimann, der wegen der langen Anreise beim Lauf bereits 21 Stunden wach war, versteht sein Hobby auch als Chance, die Welt zu bereisen. Zweimal machte er deshalb in Chicago Station, einmal in Las Vegas - zuvor hatte er noch nie die USA bereist. Auch nach China, Taiwan und Mexiko verschlug ihn das Treppenlaufen schon. Heimann: "Da wäre ich normalerweise nie für ein Wochenende hingefahren."

dpa

Empire State Run 2016

Vergangene Gewinner beim Empire State Treppenlauf

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.