"Wir wollten ihn mitnehmen"

Australische Eltern von Baby Gammy erklären sich im TV

+
Das von einer thailändischen Leihmutter ausgetragene Baby Gammy.

Sydney - Im Fall der Leihmutter-Zwillinge in Thailand haben erstmals die australischen Eltern Stellung genommen. Im Interview mit dem Sender Nine Network bestritten sie, den Jungen Gammy mit Down Syndrom nach seiner Geburt im Dezember im Stich gelassen zu haben.

„Wir haben ihn nicht zurückgelassen. Wir wollten ihn mit uns nehmen, aber dann geschahen Dinge und wir konnten nicht“, sagte der Vater David Farnell am Sonntag dem Sender.

Die thailändische Leihmutter habe Gammy unbedingt behalten wollen und gedroht, mit Polizeihilfe auch die gesunde Zwillingsschwester zu sich zu holen. „Dann hatten wir Angst, dass wir verlieren könnten und mussten wegkommen.“ Die 21-jährige Thailänderin hatte dem Paar vorgeworfen, eine Abtreibung des Jungen verlangt zu haben, was David Farnell bestritt. Sie hätten erst spät in der Schwangerschaft von dessen Down Syndrom erfahren. Die Leihmutter-Agentur habe den Test nicht „früh genug“ gemacht.

Vor wenigen Tagen hatte es Berichte gegeben, wonach David Farnell wegen Kindesmissbrauchs in Haft war. Die australischen Behörden nahmen Ermittlungen auf, um zu prüfen, ob Gammys Zwillingsschwester bei der Familie sicher sei. „Ich bin wegen sexueller Straftaten an Kindern verurteilt worden und ich (...) bereue das zutiefst“, sagte Farnell in der Sendung „60 Minuten“. Gammys Schwester werde „zu 100 Prozent sicher sein“, versicherte er.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.