Umstrittene Raubfischjagd

172 australische Haie gefangen - 50 getötet

Perth - Nach mehreren tödlichen Hai-Angriffen auf Badende in den vergangenen Jahren macht Australien Jagd auf große Haie. 50 von ihnen wurden bei dem umstrittenen Projekt getötet.

Insgesamt wurden 172 der Raubfische gefangen, teilte das Fischereiministerium des Bundesstaats Western Australia am Mittwoch mit. 90 Haie seien gekennzeichnet worden, bevor sie wieder ins Wasser gelassen wurden.

Ende Januar war die Tötung von Haien bestimmter Arten und einer Größe von mehr als drei Metern beschlossen worden. Entlang von acht beliebten Badestränden wurden Köder ausgelegt. Die 60 Köderleinen wurden nach Angaben des Ministeriums nach dreimonatiger Laufzeit des Programms am 30. April eingeholt. Der größte Hai von 4,5 Metern Länge habe am Floreat Beach angebissen.

Der Schutz durch die Leinen habe seinen Beitrag geleistet, um wieder Vertrauen bei Schwimmern, Surfern und Tauchern an den Stränden von Perth und dem Südwesten herzustellen, hieß es von Fischereiminister Ken Baston. Die „behutsam umgesetzte Maßnahme“ habe sich gegen die gefährlichsten Haiarten, die in den dortigen Gewässern lebten, gerichtet: Weiße Haie, Tiger- und Bullenhaie.

Bei der Bevölkerung war die Jagd auf erhebliche Ablehnung gestoßen, Tierschützer hatten wiederholt versucht, die Jagd zu sabotieren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.