Autobahnpolizei macht Jagd auf manipulierte Lastwagen

+
Polizist bei einer LKW-Kontrolle: Auf der A1 zwischen Bremen - Köln will die Polizei Lastwagen auf manipulierte Fahrtenschreiber Kontrollieren. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Garenfeld (dpa) - Die nordrhein-westfälische Autobahnpolizei geht an der Autobahn 1 Bremen - Köln auf die Jagd nach manipulierten Fahrtenschreibern. Hintergrund sind eine gestiegene Zahl von Stauunfällen mit Beteiligung von Lastwagen.

Im ersten Halbjahr dieses Jahres verursachten 94 Lastwagen-Fahrer auf NRW-Autobahnen an Stauenden schwere Verkehrsunfälle mit Toten und Verletzten. Eine der Ursachen dafür seien Manipulationen an den Fahrzeugen.

Innenminister Ralf Jäger (SPD) will während der Großkontrolle an der Raststätte Lennhof bei Hagen über die Lage sprechen. Unter anderem können Eingriffe an Fahrtenschreibern zu längeren Lenkzeiten, höherer Geschwindigkeit oder auch zum Ausfall für Assistenzsystemen führen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.