Baby auf Flughafen-WC fast getötet: Mehr als fünf Jahre Haft

+
Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die Frau hatte versucht ihr Kind nach der Geburt auf einer Toilette des Münchner Flughafens zu ermorden. Foto: Armin Weigel/dpa

Landshut (dpa) - Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige nach der versuchten Tötung ihres Neugeborenen auf der Toilette des Münchner Flughafens zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das berichteten mehrere Medien. Vom Gericht war zunächst keine Bestätigung zu bekommen.

Die Frau stand wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Sie hatte laut Anklage im vergangenen Sommer auf dem Airport-WC ein Mädchen zur Welt gebracht, es mit der Nabelschnur stranguliert, in das Toilettenbecken gestopft und die Spülung betätigt. Zu Beginn des Prozesses hatte die 24-Jährige aus Heidenheim in Baden-Württemberg die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie sei selbst von dem Geburtsvorgang überrascht worden und habe das Kind nicht wahrgenommen.

Gut eine halbe Stunde nach der Entbindung hatte eine Zeugin das Baby entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. In einer Kinderklinik konnte das Baby gerettet werden. Es lebt jetzt bei Pflegeeltern.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.