Ausbau von Billigfliegern

Bangkok will 3. Flughafen bauen

+
Der neue Flughafen soll hauptsächlich von Billigfliegern genutzt werden.

Bangkok - Thailand will einen dritten internationalen Flughafen im Großraum Bangkok bauen. Wo er hinkommen soll, ist aber noch offen.

Dazu soll der im Vietnamkrieg errichtete frühere US-Luftwaffenstützpunkt U-Tapao bis 2017 ausgebaut werden, wie Verkehrsminister Prajin Juntong am Donnerstag sagte. Auf dem Flughafen landen bereits Charterflüge aus China und Russland. Prajin will ihn als Flughafen für Billigflieger weiter ausbauen.

U-Tapao liegt allerdings 175 Kilometer südöstlich von Bangkok. In dem üblichen Verkehr dürfte eine Autofahrt dorthin drei bis vier Stunden dauern. Eine Bahnverbindung gibt es nicht. Näher wäre es zum Badeort Pattaya: Der Flughafen liegt 40 Kilometer südlich des Touristenortes. Bangkok hat schon zwei Flughäfen. Den 2006 eröffneten Flughafen Suvarnabhumi im Osten der Stadt und den alten Flughafen Don Mueang im Norden, der von Billigfliegern genutzt wird.

Bangkok sollte nach einer Marktanalyse des Kreditkartenunternehmens Mastercard in diesem Jahr mit 18,2 Millionen Gästen eine der meistbesuchten Städte der Welt sein. Nur London wäre demnach mit 18,8 Millionen Besuchern populärer.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.