Verhandlungen gescheitert

Bangladesch: Kein weiteres Geld für Textil-Opfer

+
Die Langzeit-Entschädigungszahlen für die Textil-Opfer in Bangladesch sind gescheitert

Genf - Die Verhandlungen in Genf über Langzeit-Entschädigungszahlungen für die Opfer der Katastrophen in zwei Textilfabriken in Bangladesch sind gescheitert. Nur eine Firma war bereit zu zahlen.

Nur rund ein Drittel der eingeladenen Markenkonzerne hätten Vertreter geschickt, und nur ein einziges Unternehmen sei bereit zu konkreten Zusagen gewesen, sagte Ineke Zeldenrust von der Kampagne für saubere Kleidung (CCC), am Donnerstagabend in Genf.

"Wir sind sehr enttäuscht", sagte Zeldenrust. Große Konzerne wie Walmart, Benetton und Mango hätten keine Vertreter zu den Verhandlungen geschickt. Nur die irische Textilkette Primark habe sich zu Zahlungen verpflichtet. "Wir hatten gehofft, viel mehr erreichen zu können." Binnen zwei Wochen soll es aber weitere Verhandlungen geben.

Bei den Gesprächen hinter verschlossenen Türen ging es um den Brand in der Textilfabrik Tazreen im vergangenen November, bei dem 110 Menschen starben, und um den Einsturz des Rana Plaza, bei dem im April mehr als 1100 Menschen ums Leben gekommen waren . Die Clean Clothes Campaign (CCC) verlangt langfristige Entschädigungen für die Familien der Opfer, die ihren Haupternährer oder die Haupternährerin verloren haben. Moderiert wurden die Gespräche in Genf zwischen den Markenkonzernen, Zulieferfirmen, Behördenvertretern und Arbeitnehmervertretern von der in Genf ansässigen Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Tödlicher Hochhauseinsturz in Bangladesch

Tödlicher Hochhauseinsturz in Bangladesch

Die Kampagne für saubere Kleidung schätzt, dass umgerechnet rund 4,3 Millionen Euro nötig sind, um die Opfer des Brandes in Tazreen langfristig zu entschädigen. Für die Hinterbliebenen der Opfer von Rana Plaza fordert die Organisation rund 56 Millionen Euro. Bislang haben Opfer der Unglücke nur Einmalzahlungen erhalten.

Mit dem internationalen Brandschutz-Abkommen für die Textilindustrie in Bangladesch hat das Treffen in Genf nichts zu tun. Dem Abkommen hatten sich nach öffentlichem Druck rund 80 hauptsächlich europäische Textilketten angeschlossen.

Über 100 Menschen sterben bei Brand in Textilfabrik

Über 100 Menschen sterben bei Brand in Textilfabrik

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.