Gelder abgezweigt

Zerstückelten Bankangestellte ihren Kunden?

+
Die österreichische Polizei muss sich mit einem brutalen Fall beschäftigen.

Graz - Grausige Tat in Österreich: Zwei Bankangestellte sollen in Graz einen 54-jährigen Kunden getötet haben, um eigene betrügerische Geschäfte zu vertuschen.

Die Leiche des Mannes aus Graz sei in einem Container zerstückelt worden, teilte die Landespolizeidirektion am Sonntag mit. Einer der Verdächtigen im Alter von 29 Jahren hat nach bisherigen Ermittlungen Gelder von den Konten des Grazers abgezweigt. Der 23-jährige Kollege habe das mitbekommen und als Mitwisser einen Anteil gewollt.

Als der Kunde dem Duo auf die Schliche kam, soll er von beiden in ein Auto gelockt und dort mit einer Schnur erdrosselt worden sein. Der 54-Jährige galt seit Februar als vermisst.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.