Basics für den Bauch: So viel Umstandsmode braucht es

+
Frauen müssen sich nicht extra eine Schwangerschaftshose kaufen: Eine Jeans kann auch mit einem Gummiband erweitert werden. Foto: Mascha Brichta

Ein kompletter Austausch des Kleiderschranks ist bei einer Schwangerschaft nicht notwendig. Oft reicht es, sich einige zusätzliche Kleidungsstücke zuzulegen, um in den Monaten der Schwangerschaft zurecht zu kommen.

Schildow (dpa/tmn) - Mode für Schwangere gibt es reichlich: Aber wie viel braucht man tatsächlich? Hilfreich ist vor allem ein Bandeau für den Bauch, das die kürzer werdenden Shirts und Pullis mit den Hosen und Röcken verbindet, findet Inka Müller-Winkelmann.

Diese Bandeaus gebe es in verschiedenen Farben. Sie betonen den Bauch auf eine schöne Art, findet die Stilberaterin aus Schildow (Brandenburg). Daneben kommen vor allem im Sommer ein bis zwei Kleider gut, die die Formen umschmeicheln und auch bürotauglich sind. Außerdem braucht es eine Umstandshose und zwei entsprechende Oberteile, "denn der Busen wächst von Anfang an". Wichtig ist aus diesem Grund auch ein qualitativ hochwertiger BH. Diese Basics sollte man haben - die komplette Gardrobe auszutauschen, ist aber nicht nötig.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.