"Basta!"

500.000 Spanier protestieren gegen Gewalt an Frauen

+
Hunderttausende Demonstranten wandten sich gegen Gewalt gegen Frauen.

Madrid - Hunderttausende Menschen haben in Madrid gegen die Gewalt an Frauen protestiert. Die Demonstranten forderten am Samstag, der Staat müsse die Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen zu seiner Sache machen.

Neben besseren Gesetzen würden auch Maßnahmen benötigt, die den Opfern und deren Kindern die soziale, wirtschaftliche und gesundheitliche Erholung erleichtere, sagten Redner bei der Hauptkundgebung auf der Plaza de España.

Zur Teilnahme an dem „Marsch gegen sexistische Gewalt“ hatten Dutzende Frauen-Gruppen und andere Organisationen aufgerufen. Die wichtigsten Parteien des Landes unterstützen die Kundgebung. Nach Angaben der Organisatoren nahmen mindestens 500.000 vorwiegend in der traditionellen Feministinnen-Farbe dunkelviolett gekleideten Menschen teil. Durch das Zentrum Madrids marschierten unter anderem auch die linken Bürgermeisterinnen von Madrid und Barcelona, Manuela Carmena und Ada Colau.

Nach Zahlen der Organisatoren der Kundgebung forderte die Gewalt gegen Frauen in Spanien in den 20 Jahren seit 1995 mehr als 1300 Menschenleben. Das Problem der von der „Machokultur“ stark geförderten Gewalt werde nicht kleiner, in diesem Jahr habe es bereits 85 Tote gegeben, hieß es. „Machismus tötet! Wir dürfen nicht ein einziges Opfer mehr zulassen. Basta!“, rief eine Rednerin, Ángela González, deren Tochter vom Ehemann getötet wurde.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.