Bau der neuen Seilbahn zur Zugspitze schreitet voran

+
Höchstgelegene Baustelle Deutschlands: Die Fundamente für die Bergstation der neuen Seilbahn sind bereits gegossen. Foto: Angelika Warmuth

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Halbzeit beim Bau der neuen Seilbahn zur Zugspitze: 15 Monate nach Beginn der Bauarbeiten blickt die Zugspitzbahn AG heute nach vorne. Am 21. Dezember 2017 soll die feierliche Eröffnung sein.

Die Fundamente für die neue Bergstation sind bereits gegossen. Auch an der nach Angaben der Erbauer mit 127 Metern Höhe höchsten Stahlbaustütze der Welt sind die Arbeiten im Gange.

Die Nachfolgerin der 1963 eröffneten Seilbahn auf Deutschlands höchsten Berg (2962 Meter) soll parallel zur bestehenden Trasse fahren und zum Beginn der Skisaison 2017/2018 loslegen. Die Bahn soll dann mit 3207 Metern Abstand von der Stütze bis zur Bergstation eine so lange Distanz zurücklegen wie keine anderen Seilbahn der Welt.

Die bestehende Pendelseilbahn mit je einer bergwärts und talwärts fahrenden Kabine kann maximal 300 Menschen pro Stunde befördern. Die neue, 50 Millionen Euro teure Bahn soll eine Kapazität von 700 Passagieren stündlich haben. Die Gondeln bewältigen auf einer Gesamtlänge von 4,5 Kilometern einen Höhenunterschied von knapp 2000 Metern.

Bautagebuch Zugspitzbahn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.