In Rom

Bayerischer Christbaum leuchtet auf dem Petersplatz

+
Auf dem Petersplatz in Rom ist am Freitagabend der aus Bayern stammende Weihnachtsbaum erleuchtet worden.

Rom - Auf dem Petersplatz in Rom ist am Freitagabend zum ersten Mal der aus Bayern stammende Weihnachtsbaum erleuchtet worden. Das Vatikanfernsehen CTV zeigte Live-Bilder, wie die 25 Meter hohe Fichte neben der Krippe aus der italienischen Region Trient strahlte.

Im Hintergrund leuchtete wie jede Nacht die mit Scheinwerfern angestrahlte Fassade des Petersdoms. Etwas im Dunkeln blieb der riesige Obelisk im Zentrum des Petersplatzes.

Papst Franziskus hatte am Mittag im Vatikan Vertreter der Gemeinden Hirschau, Schnaittenbach und Freudenberg empfangen, die in diesem Jahr den Weihnachtsbaum gestiftet haben. Mit dabei waren auch Vertreter aus Trient.

„Die Krippe erinnert uns daran: Wegen seiner großen Barmherzigkeit ist Gott zu uns herabgestiegen, um beständig bei uns zu bleiben“, sagte Franziskus. Die Krippe sage außerdem, dass Gott sich niemals mit Gewalt aufzwinge. „Gott liebt nicht die gewaltigen Revolutionen der Mächtigen der Geschichte und benutzt nicht den Zauberstab, um die Situationen zu verändern. Stattdessen macht er sich klein, wird ein Kind, um uns mit Liebe anzulocken“, betonte der Papst.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.