33-jähriger Arzt infiziert

Erster Ebola-Fall in New York gemeldet

Ebola, New York
+
Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio (Mitte) informierte auf einer Pressekonferenz über den ersten Ebola-Fall in der Millionen-Metropole.

New York  - In New York ist ein Arzt positiv auf Ebola getestet worden. Der Mediziner sei isoliert worden und es bestehe keine Gefahr für die Öffentlichkeit, sagte der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio.

Am Donnerstag (Ortszeit) informierte de Blasio auf einer Pressekonferenz an der Seite des Gouverneurs von New York, Andrew Cuomo die Öffentlichkeit über die Situation. Der 33-jährige Arzt hatte kürzlich im westafrikanischen Guinea Ebola-Patienten behandelt. Er arbeitete dort für die Organisation Ärzte ohne Grenzen.

Lesen Sie auch:

Ebola: Darum ist die Krankheit so gefährlich

Für die Menschen in New York gebe es indes keinen Grund zur Sorge, sagte de Blasio. "Es ist sehr schwer, sich mit Ebola anzustecken", sagte er. Nach Angaben der Behörden hatte der Mann seine Arbeit in Guinea am 12. Oktober beendet und hatte das Land zwei Tage später über Europa verlassen. Am 17. Oktober traf er wieder in den USA ein.

Der Arzt wird derzeit in einem Krankenhaus im New Yorker Stadtteil Manhattan behandelt.

AFP 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.